Dominik Hofmann hat versehentlich Großes erschaffen. Erst versuchte er, eine Gemeinde zu gründen, plötzlich hatte er einen Co-Working-Space, den Heimathafens in Wiesbaden. Der platzt inzwischen aus allen Nähten und zieht jetzt in das alte Landgericht – ein Millionenprojekt.

Mit uns spricht er über Visionen und Visiönchen, das Scheitern, über Apostel und Propheten und darüber, wie man seelenruhig große Räder dreht.

Share on facebook
Share on twitter