Man lässt keine Menschen ertrinken. Punkt. Dafür steht United4Rescue. An der europäischen Außengrenze sollen keine Menschen mehr ertrinken. Deshalb haben sich viele Kirchen und Vereine zu einem Bündnis zusammengeschlossen, um die Seenotrettung zu unterstützen.

Joachim Lenz erzählt uns, was ihn als evangelischen Pfarrer bewegt, sich als ehrenamtlicher Pressesprecher und Unterstützer zu engagieren und wie Corona auch die Seenotrettung beeinflusst.

Näheres morgen, 28.4. um 18 Uhr im Livestream auf YouTube.

Links:

Share on facebook
Share on twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.